Zuvor hatten die Vereinigten Staaten Australien, Frankreich, Deutschland, Japan, Norwegen, Südkorea und das Vereinigte Königreich aufgefordert, sich der internationalen Koalition anzuschließen, um die Sicherheit der Schifffahrt in der Straße von Hormuz zu gewährleisten.

Südkorea plant, auf Ersuchen der USA im August ein Kriegsschiff in die Straße von Hormus zu schicken.

Das südkoreanische Marineschiff führt derzeit Anti-Piraterie-Operationen in den Gewässern Somalias in der Nähe der Meerenge durch. Seit 2009 hat er Hunderte von südkoreanischen und internationalen Schiffen im und um den Golf von Aden begleitet.

Seoul hat Einzelheiten des Plans noch nicht bestätigt, zeigte sich aber während des zweitägigen Besuchs des nationalen US-Sicherheitsberaters John Bolton in Südkorea optimistisch.

Die Sicherheitsmaßnahmen Großbritanniens und anderer Länder wurden nach der Festnahme des britischen Tankers Stena Impero am 19. Juli durch Vertreter der Iranischen Revolutionsgarde Sepah verstärkt.