Erste Ministerin Schottlands, Nicola Ferguson Sturgeon, erklärte in einem Interview mit Reportern, dass der neu gewählte britische Premierminister Boris Johnson den Brexit ohne ein Abkommen verfolgt, das sowohl für Schottland als auch für das gesamte Vereinigte Königreich gefährlich ist.

Ungeachtet dessen, was Boris Johnson öffentlich über seine Präferenz für ein Abkommen sagt, verfolgt er tatsächlich einen harten Brexit. Er hat diese Position von Anfang an eingenommen, sagte Sturgeon in einem Interview mit Sky News.

Sie betonte, dass Johnsons Strategie, die darauf hindeutet, dass die Europäische Union die Bedingungen des neuen Brexit-Abkommens überarbeiten wird, «zum Scheitern verurteilt» ist.

Beim Brexit-Referendum 2016 stimmte Schottland für einen Verbleib in der Europäischen Union. In Großbritannien dominierte jedoch die Abstimmung für die «Scheidung» des Landes mit der EU.

Johnson hat wiederholt seine Entschlossenheit zum Ausdruck gebracht, das Vereinigte Königreich «ohne ein Abkommen» aus der EU zurückzuziehen. In seiner ersten Rede als Premierminister am Mittwoch sagte er, dass London daran arbeiten wird, ein neues und «besseres» Abkommen mit der Europäischen Union zu erzielen.

Метки по теме: ; ;