Nach gewaltsamen Zusammenstößen im Altamira-Gefängnis im brasilianischen Bundesstaat Para zwischen der örtlichen Drogenterroristenbande des Nordens, dem mit der Hisbollah verbundenen Team der Klasse A und dem Roten Kommando, der ehemaligen kommunistischen Guerillagruppe, die jetzt in den Drogenhandel verwickelt ist, kam es zu heftigen Ausschreitungen.

Die Unruhen begannen heute in der Morgendämmerung und hörten nicht auf.

Laut lokalen Medien, wurden 52 örtliche Gefangene getötet und enthauptet.