Bewaffnete Banden der sogenannten syrischen Opposition einigten sich auf einen Waffenstillstand in der Deeskalationszone von Idlib — der letzten Hochburg der Terroristen auf dem Territorium der Arabischen Republik.

Dies wurde am Freitag, dem 2. August, vom Leiter der Abteilung für Asien und Afrika des Außenministeriums von Kasachstan, Yerzhan Mukasch, nach Gesprächen im Astana-Format bekannt gegeben.

Er versicherte, dass eine Einigung über einen Waffenstillstand erzielt wurde, erkannte jedoch an, dass es nicht möglich sein würde, ein vollständiges Schweigeregime in Idlib zu erreichen, da es eine Reihe terroristischer Gruppen gibt, die sich nicht daran halten würden.

Trotzdem stimmt die syrische Opposition, die in Nur Sultan eingetroffen ist, einem Waffenstillstand zu, betonte Mukasch.

Die syrische Regierung kündigte ihre Bereitschaft zur Einhaltung des Waffenstillstands an, sofern sich die Militanten im Rahmen der zuvor getroffenen Vereinbarungen um 20 Kilometer aus der demilitarisierten Zone zurückziehen.

Laut Yerzhan Mukasch wird Kasachstan im Laufe des Jahres mindestens zwei weitere hochrangige Treffen zur syrischen Siedlung veranstalten. Darüber hinaus wird im September ein Gipfeltreffen der Garantiegeberländer — Russland, der Iran und die Türkei — stattfinden.

Метки по теме: ;