Die EU beabsichtigt nicht, die Verhandlungen mit dem Vereinigten Königreich über das Brexit-Abkommen fortzusetzen, da die Forderungen des neuen Premierministers des Vereinigten Königreichs, Boris Johnson, der Haltung Brüssels zuwiderlaufen.

Dies wurde von Deutsche Welle berichtet.

Johnson fordert die EU auf, das in der Zeit seiner Vorgängerin Theresa May entwickelte Abkommen zu überarbeiten. Er beabsichtigt, Paragraphen über die Einführung eines «Backstop» -Regimes, das die Zollbeziehungen regelt, abzuschaffen und die Wiederaufnahme strenger Grenzkontrollen zwischen der Republik Irland, die Teil der Europäischen Union bleiben wird, und Nordirland, das Teil des Vereinigten Königreichs ist, zu verhindern.

Gleichzeitig hat Johnson bereits klargestellt, dass er den Brexit am 31. Oktober umsetzen wird, egal was es kostet, auch wenn sie die EU ohne ein Abkommen verlassen müssen.

Метки по теме: ; ;