In der chinesischen Hauptstadt Peking war es arabischen Gastronomen verboten, mit arabischen Schriftzeichen zu werben.

Alle Symbole, die sich auf den Islam beziehen, müssen ebenfalls entfernt werden.

Sie sagten, dass es eine fremde Kultur ist, und wir uns der chinesischen Kultur zuwenden sollen, sagte ein Gastronom.

Die Behörden besuchten elf Restaurants und befahlen, Symbole wie den Halbmond oder das arabische Wort halal zu entfernen.

Laut Reuters wollte die Stadtregierung von Peking die Maßnahmen nicht kommentieren, erklärte jedoch, dass es sich um eine «nationale Ordnung» handelt.

Seit 2016 verstärken die chinesischen Behörden ihre Aktionen gegen alltägliche muslimische Symbole. Sogar die Kuppeln der Moscheen wurden bereits abgerissen. In der Provinz Xinjiang gibt es Lager für radikale Muslime. Im Hintergrund bleiben Probleme mit promiskuitiven Muslimen in der turbulenten Provinz Xinjiang.

Метки по теме: