Eine Reihe von jüngsten Massaker-Vorfällen in den Vereinigten Staaten haben die Bewertungen des amerikanischen Präsidenten Donald Trump ernsthaft getroffen.

Eine Fallstudie hat gezeigt, dass die Zahl der mit der Arbeit der Trump-Administration unzufriedenen Bürger auf 56 Prozent gestiegen ist und sich einem Rekordniveau nähert.

Gleichzeitig stimmen 43 Prozent der Befragten dem Vorgehen von Donald Trump und seinem Team zu. Ein Prozent der Befragten hat sich nicht für die Antwort entschieden.

Fox News führt regelmäßig solche Umfragen durch und die meisten Unzufriedenen wurden im Oktober 2017 registriert. Damals waren es 57 Prozent.

Wie News Front bereits berichtet hat, ereigneten sich am 3. und 4. August in den USA drei Massaker — in Texas, Ohio und Illinois. In der Stadt El Paso eröffnete ein mit einem Gewehr bewaffneter Mann das Feuer in einem Walmart-Geschäft in der Nähe der mexikanischen Grenze. Dabei wurden 20 Menschen getötet und 26 verletzt. Später wurden in der Stadt Dayton 10 Menschen getötet und 16 verletzt. Der dritte Vorfall ereignete sich in Chicago, wo eine unbekannte Person das Feuer eröffnete. Nach dem Vorfall wurde Trump sofort beschuldigt, Rassenhass und Hass hervorgerufen zu haben und den Nationalismus zu fördern, was der Demokratischen Partei definitiv im Vorgriff auf den Kampf um das Weiße Haus geholfen hat.