In Mexiko wurden in den letzten zwei Monaten mehr als 45.000 illegale Migranten ohne gültige Dokumente festgenommen.

Dies gab der mexikanische Außenminister Marcelo Ebrard am Mittwoch bekannt.

Mexiko, das im Juni von den Vereinigten Staaten unter Druck gesetzt wurde, versprach, gegen Migranten vorzugehen und sie daran zu hindern, in die Vereinigten Staaten zu reisen. Mexiko ist auf dem Weg illegaler Einwanderer aus Honduras, El Salvador und Guatemala, die in die USA reisen wollen.

Um sie zu stoppen, hat US-Präsident Trump in den letzten Monaten enormen Druck auf Mexiko ausgeübt. Die Regierungen beider Länder unterzeichneten schließlich Anfang Juni ein Migrationsabkommen. Mexiko versprach die Bekämpfung der illegalen Einwanderung und entsandte 21.000 Soldaten an die Grenzen zu Guatemala und den Vereinigten Staaten.

Die Regierung will, dass die Menschen sich selbst nicht gefährden, sagte der mexikanische Außenminister Ebrard.

Sie verstecken sich in Lastwagen, verwenden gefälschte Ausweise, was sie in Gefahr bringt.

Mexiko wird auch ein Programm zur Schaffung von 20.000 Arbeitsplätzen in El Salvador und 13.000 Arbeitsplätzen in Honduras unterstützen, um die Ursachen der Flucht zu bekämpfen, kündigte Ebrard an.

Die Verfolgung an der mexikanischen Grenze ist offensichtlich wirksam geworden. Ungefähr 82.000 illegale Migranten wurden im Juli in den Vereinigten Staaten festgenommen — 21% weniger als im Juni und 43% weniger als im Mai.

Метки по теме: ; ;