Ministerkabinett der Republik Moldau hat die Ernennung von Luba Schowa und Nikolaje Roschka zum Richter am Verfassungsgericht nach Regierungsquote unterstützt.

Gleichzeitig versicherte die Regierungschefin Maia Sandu, dass die Behörden versuchten, «Personen auszuwählen, die sich noch nicht im System befanden», um «die Autorität der Institutionen wiederherzustellen».

Neben Luba Schowa und Nikolaje Roschka wurden auch Eduard Scherbenko und Wladimir Grosu interviewt. Diese Kandidaten wurden vom Wettbewerbsausschuss ausgewählt.

Nach moldauischem Recht besteht das Verfassungsgericht aus sechs Richtern, die für eine Amtszeit von sechs Jahren ernannt werden. Zwei Richter werden vom Parlament, zwei von der Regierung und zwei vom Obersten Richterrat ernannt.

Метки по теме: