In den Vereinigten Staaten wurde die Einbürgerung von «illegalen Einwanderern» aufgehoben. Jeder Migrant, der keine Dokumente hat, muss festgenommen werden.

Die US-Regierung hat Mitte der Woche angekündigt, bei Bedarf Migrantenfamilien ohne gültige Dokumente auf unbestimmte Zeit in Haft zu nehmen.

Änderungen des Ministers für innere Sicherheit Kevin McAleenan wurden im Rahmen der Bemühungen der Regierung zur Verschärfung der Einwanderungsgesetze eingeführt. Diese Neuerung ist darauf zurückzuführen, dass immer mehr Familien und unbegleitete Minderjährige ohne gültige Dokumente die Grenze zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten überschreiten.

Familien, die nach einem möglichen Zugriff nicht freigelassen werden, sollen nun für die Dauer des Einwanderungsverfahrens der Eltern in Wohnanlagen unter der Verwaltung der Einwanderungs- und Zollbehörde festgehalten werden.

Die neue Verordnung soll das Flores-Abkommen ersetzen, wonach Migrantenkinder nicht länger als 20 Tage in Haft gehalten werden dürfen. Diese Regel wurde 1997 verabschiedet. Die Regierung von Trump hat wiederholt beanstandet, dass der damalige Haftbefehl sie gezwungen hat, Migrantenfamilien gemeinsam freizulassen.

Jetzt sagte McAleenan, dass das Dekret darauf abzielt, die Anzahl der Familien zu verringern, die versuchen, ohne Erlaubnis in die Vereinigten Staaten einzureisen.

Nachdem wir diese folgenschwere Lücke im Flores-Abkommen geschlossen haben, wird die neue Regel die Integrität unseres Einwanderungssystems wiederherstellen und den wichtigsten Pull-Faktor beseitigen, der die Krise stetig verschärft, sagte er am Mittwoch.

Die Vereinbarung wurde nach Jenny Lisette Flores, einem 15-jährigen Mädchen aus El Salvador, benannt. Sie floh 1985 aus ihrem Land und versuchte in die USA einzureisen, um ihre Tante zu finden. Die INS-Beamten nahmen sie an der Grenze fest und brachten sie in ein Jugendzentrum, wo sie mit Handschellen gefesselt wurde.

Метки по теме: ; ;