Die Behörden sagten, sie würden die Änderungen des Auslieferungsgesetzes, die ursprünglich zu Protesten geführt hatten, annullieren. Jetzt wollen die Demonstranten die Brutalität der Polizei während der Kundgebung untersuchen.

In Hongkong halten die Demonstranten die Zugeständnisse der örtlichen Behörden für unzureichend und beabsichtigen, die Proteste fortzusetzen. Es berichtete die Associated Press am Donnerstag, dem 5. September.

Am Vorabend des Regierungschefs von Hongkong kündigte Carrie Lam an, dass sie Pläne zur Änderung des Auslieferungsgesetzes ablehne, was zunächst Proteste hervorrief, die einige Aktivisten in der Nacht zum 5. September auf die Straße brachten. Sie sangen den Slogan: «Alle fünf Anforderungen und nichts weniger». Wir sprechen jedoch über Massenproteste nicht.

Demonstranten fordern eine unabhängige Untersuchung der brutalen und rechtswidrigen Handlungen der Polizei gegen Demonstranten. Darüber hinaus plädieren sie für die sofortige Freilassung aller inhaftierten Demonstranten sowie gegen die Gleichsetzung von Protesten mit Unruhen.

Der letzte Punkt ihrer Forderungen besteht darin, den Vorsitzenden von Hongkong durch Direktwahlen ohne Einmischung der Behörden zu bestimmen.

Unmittelbar nachdem Carrie Lam die Ablehnung von Gesetzesänderungen angekündigt hatte, erschienen in den von Demonstranten genutzten Online-Foren Aufrufe zu neuen Werbeaktionen. Insbesondere ist am Samstag, den 7. September eine Massendemonstration geplant. Die Demonstranten beabsichtigen, den Verkehr zwischen dem Zentrum von Hongkong und dem Flughafen zu blockieren.

Carrie Lam will sich geweigert haben, das Auslieferungsgesetz zu ändern, um «Gewalt zu verhindern und das Chaos so schnell wie möglich zu stoppen, die öffentliche Ordnung wiederherzustellen und die Wirtschaft voranzutreiben und die Lebensbedingungen zu verbessern».

Метки по теме: ;