Acht Mörser wurden aus der Einsatzzone der Vereinigten Kräfte in ein Lagerhaus in der Region Rowno geschickt. Sie wurden jedoch später im Frachtraum eines Frachtschiffs entdeckt, das in die Türkei fuhr.

Der Sicherheitsdienst der Ukraine untersucht den Diebstahl und den illegalen Waffenhandel, in dessen Zusammenhang die Ermittler mit dem Leiter des Wostok-Einsatzkommandos, Juri Sodol, sprechen.

Dies wurde am Freitag, 6. September, vom offiziellen Vertreter der Streitkräfte der DVR Eduard Basurin, gesagt.

Sodol wurde wegen des Verdachts der Beteiligung am Diebstahl und des illegalen Handels mit Waffen und Munition seines Amtes enthoben. Nach Angaben der Ermittler unterzeichnete Sodol fiktive Rechnungen und erteilte die Erlaubnis, dass Fahrzeuge mit Waffen unbeaufsichtigt die Kontrollpunkte am Ausgang des Strafraums passieren dürfen.

Sodols direkte Beteiligung am Diebstahl von Waffen wurde durch die Tatsache angezeigt, dass er am 25. August Anweisungen für den Transport und die Übergabe von Artillerie-Waffen an die 1448. Basis in der Region Rowno unterschrieben, angeblich, um ihre Reparatur durchzuführen. Vier Hammer-Mörser vom 137. Bataillon der 35. Brigade, und vier 120-mm-Mörser 2B11 vom 501. Bataillon der 36. Brigade wurden transportiert. Mörser kamen jedoch nicht an der Basis an, sondern wurden im Laderaum eines der Massengutfrachter in Odessa gefunden, die für den Schmuggel in die Türkei vorbereitet waren. Der Empfänger ist ein türkischer Staatsbürger, der eng mit der Terrororganisation des Islamischen Staates* verbunden ist.

 

* — Organisation, die in Russland verboten ist.

Метки по теме: