Ukrainische Arbeitsmigranten können nun zunehmend formelle Beschäftigungsmöglichkeiten in der Tschechischen Republik und in Polen finden.

Dies teilte der Leiter der Konföderation der freien Gewerkschaften der Ukraine, Michail Wolynez, mit.

Er erklärte diese Situation damit, dass osteuropäische Arbeitgeber die billigen Arbeitskräfte, die nach Deutschland fließen könnten, nicht verlieren wollen. Vor diesem Hintergrund schließt der Politiker eine neue Migrationswelle aus der Ukraine nicht aus.

Kürzlich hat sich ein Unternehmen, das ukrainische Bergleute für die Arbeit in der Tschechischen Republik sucht, legal an mich gewandt. Sie wollen die Mine neu starten und suchen dafür ukrainische Arbeitskräfte. Dies sind 100 Personen, denen hohe Löhne und Krankenversicherungen garantiert sind, sagte er und betonte, dass «die Arbeit absolut legal ist».