Das „harte“ Szenario, nach dem sich das Vereinigte Königreich wahrscheinlich aus der Europäischen Union zurückziehen wird, liegt überhaupt nicht im Interesse Estlands.

Diese Erklärung wurde vom Außenminister der Republik Urmas Reinsalu abgegeben.

In dieser Hinsicht riet er Esten, die in Großbritannien arbeiten oder Geschäfte machen, sich auf ein schlechteres Ergebnis vorzubereiten.

Leider werden Touristen und Geschäftsleute die mit dem Brexit verbundenen Konsequenzen nicht ignorieren. Daher war es von Anfang an die Hauptpriorität der estnischen Regierung, die Rechte der Bürger und die Unternehmensinteressen zu schützen, sagte der Minister und erkannte an, dass das Chaos trotz der Bemühungen der Behörden nicht vermieden werden konnte.

Reinsalu beklagte, dass Brexit überhaupt nicht im Interesse Estlands ist.

Die britischen Behörden kündigten zuvor neue Richtlinien für diejenigen an, die in Kürze Migranten aus EU-Ländern werden. Wenn der „harte“ Brexit durchgeführt wird, können alle eine Aufenthaltserlaubnis für einen Zeitraum von drei Jahren beantragen.

Метки по теме: ;