Die größte Sammlung der Gelbwestenbewegung fand in Montpellier statt.

Ungefähr 3.000 Demonstranten gingen auf die Straßen der Stadt. Die Gelbwestenbewegung nahm die Proteste in Frankreich wieder auf. Am Samstag, 7. September, fanden in Großstädten Demonstrationen statt, an denen mehrere tausend Menschen teilnahmen.

Während der Proteste kam es zu mehreren Zusammenstößen zwischen den Teilnehmern und der Polizei. So wurden 89 „gelbe Westen“ in Paris festgenommen und freigelassen, außerdem gaben die Strafverfolgungsbeamten mehr als 60 Warnungen heraus. In der französischen Hauptstadt beteiligten sich rund 800 Menschen an den Protesten. Die Demonstration ist in den letzten Monaten zahlreicher geworden als frühere Kampagnen der Gelbwesten. Die Polizei bemerkte auch, dass sich die meisten Demonstranten friedlich verhielten.

Die größte Sammlung der Gelbwestenbewegung fand in Montpellier statt. Rund 3.000 Demonstranten gingen auf die Straße, darunter 500 Radikale aus dem sogenannten Schwarzen Block. Demonstranten zündeten im Zentrum von Montpellier ein Polizeiauto an, Polizeibeamte setzten Tränengas ein. Zwei Demonstranten wurden vorübergehend festgenommen.

Darüber hinaus nahmen Hunderte von Menschen an der Kundgebung in Rouen teil, obwohl die Stadtverwaltung die Demonstrationen am Samstag per Sonderbeschluss verboten hatte. In Marseille, Lille, Straßburg und einigen anderen Städten fanden kleine Kundgebungen von «gelben Westen» statt.

Метки по теме: ;