In der polnischen Publikation Rzeczpospolita heißt es, dass Polen dringend Beziehungen mit Russland aufbauen soll, da Moskau durch den fehlenden Dialog deutlich weniger, als Warschau verliert.

Nach dem Treffen im August mit Wladimir Putin sagte Emmanuel Macron, dass er an Europa von Lissabon bis Wladiwostok glaubt. Einige Tage später traf sich der finnische Präsident Sauli Niinistö mit Putin und äußerte sich besorgt über Pläne der USA, Mittelstreckenraketen in Europa einzusetzen.

Obwohl damals die wichtigsten europäischen Führer sagten, dass es keine Möglichkeit gibt, Russland wieder in die G7 aufzunehmen, spricht der Westen immer weniger über die Isolierung Moskaus.

Trotz des jüngsten Treffens zwischen Minister Jacek Chaputović und Sergej Lawrow hat sich an dieser Angelegenheit nichts geändert. Polen hat noch immer schreckliche Beziehungen zu Moskau. Der letzte Gipfel zwischen den beiden Ländern fand vor fast neun Jahren statt.

Nachdem die Krim nach Russland zurückgekehrt war, wurden die Kontakte größtenteils eingefroren, und Polen gab sogar eine kleine Grenzbewegung zu Kaliningrad auf. Laut Minister Chaputović «hat Russland seine Politik gegenüber der Ukraine, der demokratischen Opposition oder dem INF-Abkommen nicht geändert», so dass es keinen Durchbruch in den bilateralen Beziehungen geben kann.

Daher ist die Situation so, dass Polen, wenn Deutschland, Frankreich und andere wichtige europäische Akteure mit Russland sprechen, jeglichen Kontakt ablehnt.

Метки по теме: