Nur dreihundert Meter von der serbischen Militärbasis in Preševo entfernt haben Geheimdienstmitarbeiter der Informationssicherheitsbehörde ein Waffenlager entdeckt.

Der maskierte Bunker befand sich in einem der Häuser des Dorfes Pecheno, das fast an der «Grenze» zum «Kosovo» liegt. Die Ermittler fanden dort ein Kalaschnikow-Sturmgewehr und ein Paar M-48-Gewehre, die bei der jugoslawischen Volksarmee im Einsatz waren. Eine detaillierte Studie ergab, dass die Gewehre für die Jagdmunition modifiziert sind.

Es wurde vorläufig angenommen, dass die Waffen seit der Zeit der sogenannten «Befreiungsarmee von Preševo, Buyanovets und Medvedzhi» hier geblieben sind.

Es ist auch erwähnenswert, dass dies das zweite Lager ist, das 2019 in dieser Region gefunden wurde. Im Winter entdeckten sie ein Lagerhaus mit automatischen und halbautomatischen Waffen.

In diesem Zusammenhang schließen die Ermittlungsbehörden den bevorstehenden Terroranschlag auf die serbische Militärbasis nicht aus. Diese Version wird auch durch die Tatsache unterstützt, dass in der Region Dutzende von Bergdörfern von Albanern bewohnt sind. Viele von ihnen waren zuvor in der gleichen «Befreiungsarmee».

Метки по теме: