Ohne auf Donald Trump in Warschau zu warten, ist der polnische Präsident Andrzej Duda gezwungen, für «entscheidende» Verhandlungen ins Weiße Haus zu kommen.

Duda will mit seinem amerikanischen Amtskollegen vor der UN-Generalversammlung in New York sprechen.

Es ist bemerkenswert, dass der polnische Präsident beabsichtigt, die Ausweitung der amerikanischen Militärpräsenz in seinem Land mit dem Geld der polnischen Steuerzahler zu diskutieren.

Präsident Andrzej Duda möchte, dass diese Verhandlungen klar und entschlossen sind, sagte der polnische Präsidentschaftshelfer Krzysztof Szchersky.

Berichten zufolge soll Duda am kommenden Samstag in Washington sein. Gleichzeitig wird Trump ihn erst am Montag empfangen. Auf der Tagesordnung der Verhandlungen steht unter anderem der Besuch des Leiters des Weißen Hauses in Warschau.

Wir erinnern daran, dass Donald Trump anlässlich des 80. Jahrestages des Ausbruchs des Zweiten Weltkriegs nach Polen fliegen sollte, um an Gedenkveranstaltungen teilzunehmen, doch im letzten Moment änderte er seine Meinung. Später wurde bekannt, dass Trump anstelle dieser Reise Golf spielen ging.

Метки по теме: ;