Persönlichkeiten, die sich gegen den Einsatz einer Reihe gefährlicher Pestizide aussprachen, wurden plötzlich vom amerikanischen multinationalen Unternehmen Monsanto auf die schwarze Liste gesetzt.

Dieses Unternehmen ist führend im Bereich gentechnisch veränderter Produkte.

Wie sich herausstellte, «grub» das Unternehmen unter seinen Kritikern, von denen laut der Liste mehr als 1,4 Tausend Menschen sind. Darunter 201 Bundesbürger, darunter Vorsitzender der grünen Bundestagsfraktion Anton Hofreiter.

Die Existenz der Liste wurde von der Anwaltskanzlei Bayer Sidley Austin bekannt. Sie schickte Briefe an diejenigen, die auf der Liste der zu beanstandenden standen.

Mit einem solchen Brief werde ich nicht zögern. Ich bestehe darauf, andere gesammelte Informationen zu veröffentlichen, sagte Hofreiter.