China und Russland hatten am Donnerstag ein Veto gegen eine Resolution des UN-Sicherheitsrats eingelegt, in der ein Waffenstillstand in der vom Krieg heimgesuchten syrischen Provinz Idlib gefordert wurde, nachdem andere Teilnehmer gewarnt hatten, dass der Konflikt die schlimmste humanitäre Krise des Jahrhunderts sein könnte.

Während der Verhandlungen über das Projekt forderte Russland erfolglos die Aufnahme einer Ausnahme für «Antiterroroperationen».

Anfang Donnerstag forderten die Verfasser der Resolution Russland auf, kein Veto gegen eine «rein humanitäre» Maßnahme einzulegen. Die Botschafter von Belgien, Kuwait und Deutschland warnten davor, dass der Konflikt die schlimmste humanitäre Krise des Jahrhunderts sein könnte, wenn die Feindseligkeiten anhalten.

Der Rat kann, darf das nicht zulassen, sagten sie.