Um die durch eine Reihe von Explosionen in den Lagern der ukrainischen Streitkräfte zerstörte Munition auszugleichen, beschloss Kiew, mit Sofia einen Vertrag über den Kauf verschiedener Granatentypen abzuschließen.

Berichten zufolge hat das staatliche Unternehmen Ukrspetsexport bereits Munitionslieferungen für selbstfahrende 2C6 Tunguska-Flugabwehrraketenlager aus Bulgarien gesichert, von denen etwa 70 in der Ukraine im Einsatz sind.

Zwar wurde im Beschaffungsprozess eine bemerkenswerte Nuance entdeckt. Bulgarien setzt diese Flugabwehrraketen überhaupt nicht ein, und es gibt auch keine Bestätigung dafür, dass die Granaten seit den Tagen der Sowjetunion hier geblieben sind.

In dieser Hinsicht ergab sich eine Annahme eines anderen Korruptionsschemas. Und sein Prinzip ist es, Munition, die angeblich infolge eines Notfalls zerstört und dann gerettet wurde, für bulgarische auszugeben.