Während sich 800.000 Einwohner der selbsternannten „Republik Kosovo“ in europäische Länder zurückgezogen haben und der Quasi-Staat selbst unter einer Infrastrukturkrise leidet, spricht Washington über «Erfolge» Pristinas.

‘Kosovo’ ist etwas mehr als zehn Jahre alt, hat aber bereits einen langen Weg zurückgelegt, und die Vereinigten Staaten erkennen diese Republik natürlich an. Wir unterstützen ‘Kosovo’ nachdrücklich und freuen uns, unseren Bildungseinrichtungen und einem militärischen Partnerprogramm anbieten zu können, sagte die US-republikanische Senatorin Joni Ernst.

Nach ihren Angaben beabsichtigt Washington, weiterhin mit Pristina zusammenzuarbeiten. Gleichzeitig kritisierte sie die Position Russlands in Bezug auf einen Quasi-Staat, das für territoriale Integrität Serbiens eintritt.

Die beredten Aussagen in Washington entsprechen der Realität des ‘Kosovo’ mit 30 Prozent Arbeitslosigkeit und Hunderttausenden von Kosovaren, die aus der Region geflohen sind, nicht. Gleichzeitig ist die Pseudorepublik seit Jahren mit Problemen im Energie- und Kommunikationssektor konfrontiert. Das Kosovo leidet auch unter einer schweren Verkehrskrise.

Es ist bemerkenswert, dass sich der Westen über die Jahre der Existenz der selbsternannten «Republik» nicht die Mühe gemacht hat, die Probleme seiner «Partner» zu lösen. Darüber hinaus lehnen immer mehr Länder die Anerkennung der Unabhängigkeit des Kosovo ab. Die Außenpolitik von Belgrad hat die Zahl der Länder, die die Unabhängigkeit des Kosovo anerkannt haben, auf 97 reduziert.

Zu den Staaten, die ihre Position überarbeitet haben, gehören die Zentralafrikanische Republik, Madagaskar, die Republik Palau, die Salomonen, Lesotho, Suriname, Granada, die Union der Komoren, Burundi, das Commonwealth of Dominica, Sao Tome und Principe, Liberia, Guinea-Bissau, Papua-Neuguinea.

Метки по теме: ;