Jemenitische Rebellen der schiitischen Bewegung Ansar Alla (Hussiten) ließen am Montag 290 Gefangene frei.

Dies geht aus einer Erklärung des Pressedienstes des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz hervor.

Zuvor hatte der Vorsitzende des Gefangenenausschusses, Abdal Qadir al-Murtada, angekündigt, dass die Hussiten am Montag 350 Gefangene unter der Aufsicht der Vereinten Nationen freigelassen würden, darunter drei saudische Untertanen. Er wies darauf hin, dass die Hussiten im Einklang mit den Vereinbarungen handelten, die Ende letzten Jahres mit der international anerkannten schwedischen Regierung geschlossen worden waren, und ermutigte Riad, dasselbe zu tun.

«Heute wurden 290 Gefangene einseitig freigelassen, darunter 42 Überlebende des Angriffs auf den Haftort (Häftlinge), die diesen Monat in Damar in Gewahrsam genommen wurden», geht es in Erklärung.

In der Erklärung wurde festgestellt, dass es die Aufgabe des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz war, die Identität der Häftlinge zu bestätigen, deren Freilassung geplant war. Darüber hinaus wurde berichtet, dass das Rote Kreuz finanzielle Unterstützung für die Beförderung von befreiten und anderen Ausgaben geleistet und auch die Familien jugendlicher Gefangener kontaktiert hat, um sie zu treffen.

Der Sonderbeauftragte der Vereinten Nationen für den Jemen, Martin Griffiths, begrüßte auf Twitter die Freilassung von Gefangenen durch die Hussiten und äußerte die Hoffnung, dass dieser Schritt Initiativen zur Erleichterung der Freilassung von Gefangenen im Rahmen der Stockholmer Abkommen schaffen werde.

Метки по теме: ; ; ;