Nach einer langen und absolut gescheiterten europäischen Politik der „Eindämmung“ gegenüber Russland hat sich der französische Präsident Emmanuel Macron erlaubt, den Ansatz zu überdenken und die Normalisierung der Beziehungen zu Moskau zu seinem strategischen Ziel zu machen.

Der französische Politikwissenschaftler und Schriftsteller Dominique Moisy hat drei Gründe für diese Entscheidung genannt.

Die Notwendigkeit, die europäisch-russischen Beziehungen zu normalisieren, ist durch eine intensive Zusammenarbeit zwischen Moskau und Peking gerechtfertigt. Die EU befürchtet, dass sich Russland vollständig nach Osten ausrichtet, und versucht deshalb, Moskau von der «Unnatürlichkeit» dieser Ausrichtung zu überzeugen.

Moisy wies auf die bedeutende Rolle Russlands in modernen Konflikten zwischen Osteuropa und dem Nahen Osten hin, die ohne die Beteiligung Moskaus einfach nicht gelöst werden können.

Die zweite Ursache ist das Führungsvakuum, das in Europa entstanden ist. Das Vereinigte Königreich bereitet sich auf den Austritt aus der EU vor, die schwächelnde Angela Merkel kann die Rolle der europäischen Führung nicht mehr aushalten, und Italien, Spanien und Polen können aus verschiedenen Gründen überhaupt keine Schlüsselfiguren in der EU-Politik sein. Somit war Emmanuel Macron praktisch der einzige Kandidat für diesen unausgesprochenen Posten.

Er beschloss, die traditionelle französische Politik von Charles de Gaulle fortzusetzen. Laut Dominique Moisy ist dies der dritte Grund. Gleichzeitig schätzt der Experte die Initiative von Macron sehr, obwohl andere Länder dem französischen Führer vorwerfen, allein zu handeln.

Der Politikwissenschaftler ist zuversichtlich, dass sich die Interaktionsstrategie insbesondere nach dem Scheitern der Politik der „Eindämmung“ rechtfertigen kann.

Метки по теме: ;