Die Partei „Europäische Solidarität“ des ehemaligen Präsidenten Petro Poroschenko setzt sich aktiv für die These ein, dass Strafverfahren gegen den Anführer der Formation nicht eine Folge seiner Verbrechen sind, sondern die Verfolgung durch die neue Regierung.

Dies wurde von Klymenko Time berichtet.

So hat Poroschenko die Möglichkeit, sich zum Opfer politischer Repression zu machen und sich gleichzeitig den Initiativen seines Nachfolgers Wladimir Selenskij zu widersetzen. So hat er Steinmeier-Formel bereits scharf kritisiert.

In diesem Fall besteht der nächste Schritt in der Forderung, den Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrat einzuberufen, um «die wichtigsten Bedingungen zu erörtern und die Schritte der ukrainischen Seite zu berechnen, wenn die unterzeichnete Formel nicht umgesetzt werden kann».

Petro Poroschenko wird weiterhin das Opfer politischer Unterdrückung sein und gleichzeitig gegen Selenskijs Friedensinitiativen im Donbass sowie gegen alle seine anderen Initiativen arbeiten, heißt es in dem Artikel.

Метки по теме: ; ;