In der irakischen Hauptstadt, Bagdad, wurde nach dem zweiten Tag der Zusammenstöße zwischen regierungsfeindlichen Demonstranten und Sicherheitskräften eine Ausgangssperre verhängt.

In drei weiteren Städten wurden bereits Ausgangssperren angekündigt, da die Proteste gegen Arbeitskräftemangel, schlechten Service und Korruption zugenommen haben. Infolge von Gewalt wurden mindestens sieben Menschen getötet und Hunderte verletzt.

In einigen Bereichen wurden soziale Netzwerkplattformen und der Internetzugang gesperrt.