Der ecuadorianische Präsident Moreno erklärte den Ausnahmezustand aufgrund von Protesten, die durch wirtschaftliche Maßnahmen der Regierung ausgelöst wurden.

Zuvor hatte Moreno ein Dekret über die Abschaffung der Subventionen für Diesel und Benzin unterzeichnet, das zu einer Preiserhöhung führte.

Vertreter der Gewerkschaften kündigten an, dass sie dieser Entscheidung nicht zustimmen könnten und Proteste organisieren würden. In der Hauptstadt finden 13 Proteste gleichzeitig statt. Demonstranten blockieren die Straßen von Quito.