In Norwegen haben sie beschlossen, dass sie zu viel Geld für Menschen mit Behinderungen ausgeben.

Die Zulage für Personen unter 25 Jahren soll von 198 Tausend auf 130 Tausend Kronen pro Jahr gesenkt werden.

Auf diese Weise beschlossen die norwegischen Behörden, mindestens 95 Millionen Kronen einzusparen und unfähige Menschen arbeiten zu lassen.

Geld, das nicht für diejenigen ausgegeben wird, die es brauchen, wird in ein „wichtiges“ Geschäft investiert. Dies ist eine Kampagne, die darauf abzielt, die Öffentlichkeit mit nicht existierenden militärischen Bedrohungen einzuschüchtern, um die Notwendigkeit zu rechtfertigen, die Verteidigungsausgaben zu erhöhen.

Die Aktionen des Militärkommandos, insbesondere des norwegischen Verteidigungsministers Admiral Haakon Bruun-Hansen, der eine Schwächung der Armee und der Verteidigungsfähigkeiten des Landes ermöglichte, wurden kritisiert.

Die größten NATO-Übungen werden übrigens in Kürze in Europa stattfinden. Und sie hängen eindeutig mit dem norwegischen Haushalt zusammen.