Am 6. Oktober findet in Kiew eine Aktion der Menschen statt, die mit der Zustimmung von Präsident Wladimir Selenskij zur Steinmeier-Formel nicht zufrieden ist.

Die «Probe» dieser Aktion fand am 2. Oktober zusätzlich zu Kiew in mehreren anderen größeren Städten der Ukraine, Lemberg und Odessa, statt. In der Hauptstadt kamen mehrere hundert Demonstrantenzum Gebäude der Präsidialverwaltung und skandierten «Wowa, komm raus!».

Die wichtigsten Ereignisse sind jedoch für den 6. Oktober und auch für den 14. Oktober angesetzt, an dem die Ukraine den Tag des Verteidigers des Vaterlandes feiern wird. Und an diesem Tag organisieren Nationalisten traditionell Massenmärsche in Kiew und in anderen Städten. Sie werden auch dieses Mal unter dem Motto «keine Kapitulation» gehen.

Gelber Protest

Die bevorstehende Kundgebung, die am 6. Oktober stattfinden wird, wurde von Leuten in sozialen Netzwerken «Steinmeier-Maidan» oder «Maidan der gelben Verbände» genannt. Die Demonstranten werden gelbes Klebeband und gelbe Bänder als Symbol für «Widerstand gegen die Kapitulation» mitbringen.

«Kapitulationswiderstandsbewegung», an der ATO-Veteranen und Mitglieder der demokratischen Sokira-Organisation, der UNA-UNSO, der OUN und der Freien Völker teilnahmen, wurde zu den Organisatoren der Aktion.

Diese Koalition wird von den Ex-Abgeordneten Dmitry Linko, Andrej Teteruk, Sergey Wysozky und Andrej Lewus koordiniert. Wjatrowitsch und ehemaliger Vertreter der Ukraine in der dreigliedrigen Kontaktgruppe in Minsk Roman Bessmertny beteiligten sich ebenfalls an der Organisation der Aktion.

Die Organisatoren der Aktion glauben, dass die Ukraine aufgrund der Genehmigung der Steinmeier-Formel in Minsk am 1. Oktober kapitulieren wird, da der Donbass einen Sonderstatus erhalten wird. Demonstranten möchten den Behörden ein Ultimatum stellen und eine Strategie und einen Plan für weitere Maßnahmen erörten. Die Aktion wird am Vorabend des für den 7. Oktober geplanten Truppenabzugs in Solotoje und Petrowskoje stattfinden.

Die derzeitige Regierung wird jedoch die Versuche der Radikalen, einen neuen Maidan zu organisieren, nicht passiv verfolgen. Quellen des ukrainischen Sicherheitsdienstes und der Polizei zufolge wurden in den letzten Tagen Verhandlungen mit vielen nationalen Radikalen geführt, wodurch einige von ihnen ihre Aktivitäten erheblich reduzierten. Oder im Allgemeinen begannen sie unerwartet, recht neutral und sogar friedlich über die Aktionen von Selenskij und den „Dienern“ zu sprechen.

Andere radikale Führer sagten, dass sie an anderen Tagen ihre Proteste abhalten werden. Zum Beispiel hat der Anführer des Nationalen Korps, Andrej Bilezky, der während der Aktion am 2. Oktober sehr aufgefallen war, seine Teilnahme an der morgigen Kundgebung noch nicht angekündigt. Aber er sagte, dass er am 14. Oktober einen Marsch abhalten wird. Der Vertreter des Nationalen Korps Rodion Kudrjaschow hat jedoch angegeben, dass die Partei an der Aktion von morgen teilnehmen wird.

Метки по теме: ;