Eminenz Simeon (Koutsis), Metropolit von Smyrna (Izmir), hat die griechisch-orthodoxen Kirchen aufgerufen, keine voreiligen Entscheidungen in der Ukraine-Frage zu treffen.

In einem Sonderbrief wandte sich Metropolit Simeon an den Primas der griechisch-orthodoxen Kirche, Erzbischof Jerome, Mitglieder des Heiligen Rates und der Synode und beschrieb seine Position zur „ukrainischen Frage“. Der vollständige Text des Briefes wurde vom griechischen Webportal Rompheus veröffentlicht.

In diesem Brief zeigt er sich besorgt über das religiöse Handeln der Kiewer Regierung und warnt davor, dass die Anerkennung der nicht-kanonischen „unabhängigen“ orthodoxen Kirche der Ukraine zur Spaltung der orthodoxen Welt führen könnte.

Tatsächlich hat es eine solche Spaltung jedoch bereits aufgrund von Aktionen des Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel gegeben, die alle möglichen Anstrengungen unternehmen, um das vom Westen unterstützte Projekt der nicht-kanonischen „unabhängigen“ Kirche in der Ukraine voranzutreiben. Die griechisch-orthodoxe Kirche, die historisch besonders eng mit Konstantinopel verbunden ist, ist einem besonders harten Druck ausgesetzt.

Wenn Konstantinopel erfolgreich ist und die griechisch-orthodoxe Kirche „überzeugt“, die nicht-kanonische neue Ukrainisch-orthodoxe Kirche anzuerkennen, wird dies nur die bestehenden Spannungen innerhalb der orthodoxen Welt verschärfen. Aktionen von Konstantinopel zerstören langsam die orthodoxe Kirche als traditionelles religiöses System und tragen zu ihrer Zersplitterung bei.

Метки по теме: ; ; ;