Das türkische Militär und alliierte syrische Milizen nahmen die kurdische Stadt Ras al Ain ein, die seit Beginn der Militäroperation umkämpft ist.

Die Einnahme der Stadt Ras al Ain ist der größte Erfolg, den das türkische Militär und seine Verbündeten Milizen seit dem Beginn der Militäroperation «Quelle des Friedens» («Friedensquelle») verzeichnen kann. Seit dem 9. Oktober, zum Beginn der Militäroperation, steht die Stadt im Fokus der türkischen Offensive.

Heute Morgen konnten Soldaten der türkischen Armee zusammen mit ihren Verbündeten aus Syrien die Stadt unter ihre Kontrolle bringen. Dabei ist es ihnen gelungen, mehrere Trophäen zu erobern, die kurdische Milizen hinterlassen haben.

Als die türkische Allianz in die Stadt einmarschierte, konnten sie einen gepanzerten Humvee erobern. Zudem konnten die Syrisch-Arabische Armee die kurdische Allianz von der Autobahn M4 zwischen Aleppo und Hasaka abschneiden, so dass ihnen ein wichtiger Versorgungsweg nunmehr versperrt ist, was noch zu gravierenden Problemen für die Kurden führen wird.

Auch die Kämpfe im Gebiet von Tel Abyad dauern weiter an, wobei auch hier mit einem Sieg der türkischen Allianz zu rechnen ist, die auch dort die Kurden zum Rückzug zwingen werden.

Mehr zum Thema Syrien: Autobombe in Qamischli explodiert

Bei den Opferzahlen gibt es widersprüchliche oder zu hoch gegriffene Angaben von beiden Seiten: Die Kurden gaben gestern an, 262 türkische Soldaten und Kämpfer syrischen Oppositionsarmee getötet zu haben. Offenkundig eine ziemlich übertrieben hohe Zahl, die nicht die Wahrheit widerspiegelt.

Die Syrisch-Demokratischen Kräfte (SDF) sprachen von einem Verlust von 22 Mann, während die Türken behaupten 415 kurdische Kämpfer, die sie als «Terroristen» bezeichnen, getötet zu haben. Ebenfalls eine übertrieben hohe Zahl. Die SDF sind ein Bündnis der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) und arabischer Milizen.

Die Kämpfe im Gebiet von Tel Abyad gehen weiter. In naher Zukunft werden kurdische Formationen diese Siedlung jedoch höchstwahrscheinlich umweltbedroht verlassen. Zudem nahmen die Türken gestern auch mehrere kurdische Kämpfer gefangen.

Die Militäroperation «Friedensquelle» oder «Quelle des Friedens» startete am Dienstag, den 9. Oktober, an der Nordgrenze zwischen Syrien und der Türkei. Die Türkei hatte ihre Militärpräsenz in der Grenzregion zuvor weiter verstärkt. Am Abend des 9. Oktober erhöhte das türkische Militär die Zahl der Angriffe, und ihre Verbündeten unter den syrischen Militanten versuchten, im Kampf Aufklärung zu betreiben.

Die Kurden reagierten mit Mörserangriffen auf türkisches Territorium. In der Nacht vom 9. auf den 10. Oktober begannen die Türkei und ihre Verbündeten der syrischen Nationalarmee die Grundphase der Operation gegen die kurdischen Streitkräfte. Am 10. und 11. Oktober fanden Kämpfe um die Grenzsiedlungen Ras al-Ain und Tel Abyad statt, bei denen beide Seiten Verluste hinnehmen mussten.

Mehr zum Thema Militäroperation «Quelle des Friedens»: Türkische Armee rückt mit ihren alliierten Kräften in Syrien weiter vor

Метки по теме: ; ; ; ;