Dem Gesundheitsministerium des Gazastreifens zufolge wurden 49 Palästinenser bei den wöchentlichen Anti-Besatzungs-Protesten in der belagerten Küstenenklave von israelischen Streitkräften (IDF) verletzt.

Ashraf al-Qedra, der Sprecher des Ministeriums, sagte in einem Tweet, dass 22 Kinder bei den Protesten am Freitag im östlichen Gazastreifen verletzt wurden.

Er stellte fest, dass 21 der Gesamtzahl der Verletzungen durch Schüsse verursacht wurden, die israelische Streitkräfte auf die Palästinenser abgefeuert haben.

Palästinenser veranstalten seit letztem Jahr wöchentliche Kundgebungen in Gaza, um gegen die Belagerung der Enklave zu protestieren und das Recht der Palästinenser auf Rückkehr zu betonen (sogenannter «Großer Marsch der Rückkehr»), die seit 1948 durch die Aggression des israelischen Regimes von außen vertrieben wurden.

Mindestens 307 Palästinenser wurden von israelischen Streitkräften getötet, seit die Protestkundgebungen gegen die Besatzung am 30. März 2018 im Gazastreifen begannen. Über 18.000 Palästinenser wurden verletzt.

Im März stellte eine Untersuchungsmission der Vereinten Nationen (UN) fest, dass die israelischen Streitkräfte bei ihrem Vorgehen gegen die palästinensischen Demonstranten im Gazastreifen Rechte verletzt haben, die Kriegsverbrechen gleichkommen könnten.

Der Gazastreifen befindet sich seit Juni 2007 unter Belagerung durch das israelische Regime, was zu einem Rückgang des Lebensstandards geführt hat.

Das israelische Regime hat seit 2008 drei große Kriege gegen die Enklave geführt, bei denen jedes Mal Tausende Bewohner des Gaza-Streifens getötet und die ohnehin schlechte Infrastruktur des verarmten Territoriums zerstört wurden.

Метки по теме: ; ; ;