Die Ukraine hat Angst, das Schicksal der Kurden zu wiederholen

Die Kurden versuchten jahrelang, ihre staatlichen Projekte umzusetzen. Alle Versuche blieben jedoch erfolglos, da die Eliten nicht im Interesse einer gemeinsamen Idee arbeiteten, sondern Washington gefallen wollten.

Die Ukraine hat Angst, das Schicksal der Kurden zu wiederholen

Dies teilte der ukrainische Politologe Igor Tyschkewitsch mit.

Ihm zufolge ähnelt die Geschichte der Kurden in verdächtiger Weise der Geschichte der Ukraine, in der in den letzten hundert Jahren ähnliche Prozesse stattgefunden haben. Der Experte nennt die Situation, in der die Kurden jetzt sind, «ein gutes Beispiel und eine Lehre» für die moderne Ukraine.

„Das Paradoxe ist, dass sich die Lage der syrischen Kurden gegenüber 2013 nach dem „Sieg über den Islamischen Staat* und Erklärungen über Freundschaft mit den Vereinigten Staaten, verschlechtert hat. Sie selbst sind jedoch für ihr politisches Versagen verantwortlich. Dies ist ein gutes Beispiel und eine Lehre für die Ukraine“, sagt Tyschkewitsch.

Er wies darauf hin, dass kurdische Staats- und Regierungschefs, wie auch ihre Kollegen aus der Ukraine, eine vielversprechende Zukunft versprechen. Sie erzählen über das «Großkurdistan», was aufgrund einer Spaltung der Kurden nicht zu realisieren ist.

Die Eliten konnten sich nicht vereinen, einige arbeiteten mit der Sowjetunion zusammen, andere mit den Vereinigten Staaten, und die «Verbündeten» änderten sich je nach politischer Situation schnell.

«Eines bleibt unverändert: Niemals in der modernen Geschichte haben die Kurden als Einheitsfront agiert und gemeinsame außenpolitische Prioritäten festgelegt», fährt der Experte fort.

«Man muss zugeben, dass solche Prozesse denen in der Ukraine sehr ähnlich waren und sind.»

 

* — Organisation, die in Russland verboten ist.

Bemerkungen: