Anwälte, die die Interessen von WikiLeaks-Gründer Julian Assange vor Gericht vertreten, konnten erst kürzlich auf Dokumente zugreifen, die sich auf den Fall beziehen, und baten die Richter, die Anhörung um drei Monate zu verschieben.

Trotz der Komplexität des Verfahrens lehnte das Westminster-Gericht den Antrag der Verteidigung ab und beabsichtigte, die nächste Anhörung zur Auslieferung am 18. November abzuhalten.

Assange wird via Videotelefonat aus dem Belmarsh-Gefängnis an der Anhörung teilnehmen.

Метки по теме: ;