Syrien: Russische Militärpolizei bewacht ehemaligen US-Flugplatz nahe der nordsyrischen Stadt Kobane

Zuvor hatten syrische Regierungstruppen die Kontrolle über den Flugplatz übernommen, den die Vereinigten Staaten genutzt hatten, berichtet die russische Nachrichtenagentur TASS am Freitag.

Die russische Militärpolizei hat begonnen, einen Flugplatz in der Nähe der Stadt Kobane in Nordsyrien zu bewachen, auf dem früher US-Truppen stationiert waren, teilte ein hoher Inspektor der Militärpolizei gegenüber Reportern mit.

Zuvor hatten syrische Regierungstruppen die Kontrolle über den Flugplatz übernommen, den die USA genutzt hatten, um der sogenannten gemäßigten syrischen Opposition militärische Hilfe zukommen zu lassen.

Am Mittwoch verließen die US-Truppe übereilt den Flugplatz und die russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte setzten ihre Hubschrauber dort ein, während die Militärpolizisten anfingen das Gebiet zu bewachen.

«Unsere Einheit hat begonnen, den Flugplatz und die Militärbasis zu bewachen und den Umkreis zu überwachen», sagte der Militärpolizei-Inspektor. «Derzeit prüfen Minenräumer die Anlage auf Sprengkörper. Wir wissen nicht, welche Fallen und Überraschungen die ehemaligen Eigentümer der Basis hinterlassen haben könnten», fügte er hinzu.

Den Infrastruktureinrichtungen an der Basis nach zu urteilen, scheinen die US-Truppen vorgehabt zu haben, sich für eine lange Zeit dort aufzuhalten, teilten russische Militärquellen mit, dass es klimatisierte Wohneinheiten, ein in sich geschlossenes Energiesystem und sogar ein Fitnessstudio gebe.

Der Leiter des russischen Zentrums für die Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien, Sergei Zhmurin, erklärte gegenüber Reportern, das russische Militär habe «mit dem Aufbau einer Zweigstelle des Zentrums in der Metras-Siedlung begonnen, um die Bemühungen zur Wiederherstellung eines friedlichen Lebens zu erleichtern».

«Heute fangen wir an, die Zivilbevölkerung mit humanitärer und medizinischer Hilfe zu versorgen», fügte er hinzu. In naher Zukunft wird in diesem Gebiet ein Verteilungszentrum für humanitäre Hilfe eingerichtet.

 

 

Folgen Sie uns auch auf dem Telegramm-Kanal von News Front auf Deutsch!

Bemerkungen: