Oberster iranischer Sicherheitsbeamter kritisiert den von den Saudis geführten Krieg im Jemen

Der Sekretär des Obersten Nationalen Sicherheitsrates des Iran, Ali Shamkhani, kritisierte die von Saudi-Arabien angeführte Militärkampagne gegen den Jemen als dreiste Verletzung der Menschenrechte.

Bei einem Treffen mit dem Generalstabschef des pakistanischen Generals Qamar Javed Bajwa in Teheran am Dienstag schlug Shamkhani Saudi-Arabien, weil er einen Krieg gegen den Jemen geführt hatte, schreibt die iranische Nachrichtenagentur Tasnim.

Der führende iranische Sicherheitsbeamte sagte, die von Saudi-Arabien angeführte Aggression gegen die Menschen im Jemen sei ein offensichtliches Beispiel für die Schaffung und Verbreitung von Unsicherheit in der Region und eine eindeutige Verletzung der Menschenrechte.

Saudi-Arabien und einige seiner regionalen Verbündeten starteten im März 2015 die verheerende Kampagne gegen den Jemen mit dem Ziel, die Regierung des flüchtigen ehemaligen Präsidenten Abd Rabbuh Mansour Hadi wieder an die Macht zu bringen und die Houthi Ansarullah-Bewegung zu zerschlagen.

Laut einem Bericht des Armed Conflict Location und Event Data Project (ACLED), einer gemeinnützigen Konfliktforschungsorganisation, hat der von Saudi-Arabien geführte Krieg bisher rund 56.000 Jemeniten das Leben gekostet.

Der Krieg hat auch die Infrastruktur des Landes stark in Mitleidenschaft gezogen und Krankenhäuser, Schulen und Fabriken zerstört.

Shamkhani hob ferner die Politik der Islamischen Republik hervor, die Zusammenarbeit mit regionalen und benachbarten Ländern, einschließlich Pakistan, zu verstärken.

Er sagte auch, dass die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen dem Iran und Pakistan, insbesondere in Grenzgebieten, zum Wohl der Bewohner von Grenzgebieten und zur Sicherheit der gemeinsamen Grenze beitragen würde.

Der pakistanische General bezeichnete die gemeinsame Grenze zwischen dem Iran und Pakistan als Grenze des Friedens und der Freundschaft und betonte, dass Islamabad ernsthafte Maßnahmen gegen jede böse Maßnahme oder Unsicherheit in diesen Gebieten ergreifen werde.

Die oberste Priorität der islamischen Welt ist das gemeinsame Vorgehen gegen die gefährliche Strategie, die die überregionalen Länder verfolgen, um Krieg und Blutvergießen in muslimischen Nationen zu verursachen, fügte Bajwa hinzu.

Er lobte auch den Iran für die Unterstützung der unterdrückten muslimischen Bevölkerung Palästinas.

Der besuchende pakistanische General hat Treffen mit anderen iranischen Beamten abgehalten, darunter der Stabschef des Generalmajors der iranischen Streitkräfte, Mohammad Hossein Baqeri, und der Generalmajor der Armee, Abdolrahim Mousavi.

Im April einigten sich der iranische Präsident Hassan Rouhani und der pakistanische Ministerpräsident Imran Khan auf die Einrichtung einer gemeinsamen Krisenreaktionseinheit entlang der gemeinsamen Grenze zur Bekämpfung des Terrorismus.

Die iranischen Streitkräfte entlang der südöstlichen Grenzgebiete werden häufig von Terroristengruppen aus Afghanistan und Pakistan angegriffen.

Im Februar war ein Bus mit Iranischen Revolutionsgarden (IRGC) zwischen den Städten Zahedan und Khash in Sistan und Balouchestan unterwegs, als er bei einem Bombenanschlag auf ein Selbstmordauto ins Visier genommen wurde.

Es wurden 27 IRGC-Mitglieder bei dem Angriff getötet und 13 weitere verletzt, behauptete die in Pakistan ansässige sogenannte Terroristengruppe Jaish ul-Adl.

Bemerkungen: