Militär: Südafrika stoppt Waffenexporte nach Saudi-Arabien und in die Vereinigten Arabischen Emirate

Südafrika stellt seine Waffenverkäufe nach Saudi-Arabien und in die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) ein, die beschuldigt werden, einen Teil der gekauften Waffen an die bewaffnete Miliz im Jemen übergeben zu haben Parteien.

Die britische Nachrichtenagentur Reuters berichtete am Freitag unter Berufung auf vier  nicht namentlich genannte Beamte und einige erhaltene Briefe, dass ausländische Kunden gemäß der Klausel in den Exportdokumenten auch südafrikanischen Beamten gestatten müssen, ihre Einrichtungen zu inspizieren, um die Einhaltung zu überprüfen.

Sie fügte hinzu, dass sowohl Saudi-Arabien als auch die Vereinigten Arabischen Emirate, auf die mindestens ein Drittel der Waffenexporte Südafrikas entfällt, solche Inspektionen abgelehnt haben, da sie eine Verletzung ihrer Souveränität darstellen.

Ezra Jele, die südafrikanische Direktorin für konventionelle Rüstungskontrolle im Verteidigungsministerium, sagte, die Behörden des Landes berücksichtigten Kriterien wie Menschenrechte, regionale Konflikte, Risiko der Umleitung, Resolutionen des UN-Sicherheitsrats und nationales Interesse bei der Prüfung von Anträgen auf Ausfuhrgenehmigungen.

Saudi-Arabien und eine Reihe seiner regionalen Verbündeten, einschließlich der VAE, starteten im März 2015 eine verheerende Kampagne gegen den Jemen mit dem Ziel, den ehemaligen Präsidenten Abd-Rabbu Mansour Hadi, einen festen Verbündeten Riads, wieder einzusetzen und die Ansarullah-Bewegung zu zerschlagen ist eine bedeutende Hilfe für die jemenitische Armee bei der Verteidigung des Landes gegen die Invasoren.

Bereits im Februar warf Amnesty International Abu Dhabi vor, Waffen aus westlichen und anderen Staaten an Milizen zu übertragen, denen Kriegsverbrechen im Jemen vorgeworfen wurden. Im selben Monat gab eine CNN-Untersuchung bekannt, dass Riad und Abu Dhabi die amerikanischen Waffen an Hadis Miliz übergeben hatten.

Der von Saudi-Arabien verhängte Krieg hat die Infrastruktur des Jemen schwer in Mitleidenschaft gezogen und Krankenhäuser, Schulen und Fabriken zerstört. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind mehr als 24 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen, darunter 10 Millionen Menschen, die unter extremem Hunger leiden.

Das in den USA ansässige Armed Conflict Location und Event Data Project (ACLED), eine gemeinnützige Konfliktforschungsorganisation, schätzt, dass der Krieg in den letzten viereinhalb Jahren mehr als 91.000 Menschenleben gefordert hat.

Bemerkungen: