FSB: Mehr als 50.000 Internetseiten mit Terrorpropaganda wurden in Russland gesperrt

Laut Alexander Bortnikow, Direktor des Föderalen Sicherheitsdienstes (FSB), wurden 2019 in Russland mehr als 50.000 Websites mit terroristischer Propaganda eingestellt.

Laut Bortnikow, der auf einer Sitzung des Nationalen Anti-Terrorismus-Komitees sprach, habe die Zusammenarbeit zwischen dem russischen Telekommunikationswächter Roskomnadzor und den Strafverfolgungsbehörden die Sicherheit des Informationsraums erhöht und die Verbreitung von Informationen, die die Tätigkeit der internationalen Behörden förderten, eingedämmt Terrororganisationen auf über 50.000 Websites. »

Das Komitee ist ein Gremium zur Terrorismusbekämpfung, das sich zum Ziel gesetzt hat, die grundlegenden Menschenrechte und Grundfreiheiten in Russland zu schützen. Zu seinen Aufgaben gehört die Entwicklung von Maßnahmen zur Terrorismusbekämpfung, die Beteiligung an der internationalen Zusammenarbeit und die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für aufkommende terroristische Bedrohungen.

Russische Strafverfolgungsbehörden haben 32 Militante, darunter neun Anführer von Terrorbanden, getötet und seit Jahresbeginn 41 Anführer von Terrorbanden festgenommen, teilte der Chef des russischen Bundessicherheitsdienstes, Alexander Bortnikow, am Vortag mit.

«241 Militante und 606 Unterstützer wurden in Antiterroroperationen und verdeckten Militäreinsätzen festgenommen», erklärte Bortnikow.

Außerdem hätten die russischen Spezialkräfte 2019 die Aktivitäten von 78 Zellen internationaler Terrorgruppen vereitelt, fügte Bortnikow hinzu.

Er sagte auch, dass 2019 dank der Bemühungen der Sicherheitsdienste kein einziger Terroranschlag in Russland verübt wurde.

Bemerkungen: