Damaskus: Türkei siedelt Terroristen von Idlib nach Syrien um

Der Verhandlungsführer für Syrien auf der Astana-Friedenskonferenz, Dr. Bashar Al-Ja’afari, erklärte auf der letzten Sitzung des Treffens am Mittwoch, dass die Türkei Terroristen von Idlib nach Libyen transportiere.

«Die Türkei transportiert Terroristen von Libyen nach Idlib und von Idlib nach Libyen», sagte der Diplomat.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Dr. Ja’afari die Türkei beschuldigt, Dschihadisten von Idlib nach Libyen überführt zu haben. Zuvor warf er Ankara vor, diese Terroristen in das oben genannte nordafrikanische Land zu verlegen, um gegen die in Bengasi ansässige Regierung zu kämpfen.

Dr. Ja’afari fuhr fort, dass Syrien kein kurdisches Problem habe, und wies darauf hin, dass syrische Kurden ein integraler Bestandteil des Landes sind. «In Syrien gibt es keine kurdische Frage, und die syrisch-kurdische Komponente ist Teil unserer Geschichte.»

In Bezug auf die US-Streitkräfte in Syrien warf Dr. Ja’afari ihnen vor, syrisches Öl geplündert und an die türkischen Behörden verkauft zu haben. «Die amerikanische Besatzung plündert syrisches Öl und verkauft es an das türkische Regime.»

Am Mittwoch wurde die 14. Runde der Friedenskonferenz von Astana ohne Einigung zwischen den Teilnehmern abgeschlossen.

Bemerkungen: