Syrische Armee konnte Dschihadisten-Angriff in Idlib abwehren

Idlib gilt als letzte Terrorhochburg in Syrien, wo es seit gestern Abend zu heftigen Kämpfen gekommen ist. Mehrere Dschihadisten-Gruppen schlossen sich gegen die syrische Regierungsarmee zusammen, während Tausende Syrer sich auf der Flucht befinden.

 

Nach Angaben des Al Jazeera-Fernsehsenders haben am vergangenen Tag etwa 18.000 Zivilisten die Region verlassen. Sie rückten in Richtung der syrisch-türkischen Grenze vor, berichtete News Front vor wenigen Stunden.

Die Eskalation des Konflikts wurde durch Angriffe von Kämpfern der Terroristengruppen «Haiʾat Tahrir asch-Scham», «Ansar al-Tawhid» und «Khurras ad-Din» verursacht. Die Angriffe ereigneten sich am Freitagabend. Es gelang den Regierungstruppen, den Schlag abzuwehren, doch infolge der Konfrontation kamen 17 Soldaten ums Leben, 42 wurden verletzt.

Der Kommandeur des russischen Versöhnungszentrums, Generalmajor Juri Borenkow, erklärte am Freitag, dass rund 300 bewaffnete Männer versuchten, in Richtung der Stadt Sinjar vorzustoßen, und im Südosten Idlibs mit der Syrisch-Arabischen Armee (SAA) zusammenstießen.

Am 19. Dezember um 22:05 Uhr griffen rund 400 Terroristen der Organisation Ansar al-Tawhid und Hay’at Tahrir Al-Sham, die von Panzerwagen und mit Maschinengewehren ausgerüsteten Allradfahrzeugen unterstützt wurden, die Stellungen der syrischen Armee an in der Gegend von Zarzour, um zu versuchen, in Richtung der Stadt Abu Dali im Gouvernement Idlib vorzustoßen “, sagte der russische Befehlshaber.

Auf einer anderen Achse versuchten etwa 300 bewaffnete Männer, trotz der großen Präsenz syrischer Truppen in der Region, in Richtung der Stadt Sinjar im Südosten von Idlib vorzurücken.

In einem Interview über die Details des Angriffs sagte Borenkov: „Am 19. Dezember um 21:45 Uhr versuchten 300 Militante aus Ansar Al-Tawhid und Hay’at Tahrir Al-Sham mit schwerer Waffenkammer, nach dem Bombardement vorzustoßen Sinjar. »

Er erklärte, dass die Bewaffneten „mit der syrischen Armee der Verteidigung etwa 1,5 km von der Stadt stießen, und wurden nach schwerer Artillerie und Luftwaffe schlägt abgestoßen.“

Der Kommandeur des Versöhnungszentrums bestätigte, dass der Angriff nach mehreren Stunden Kämpfen und dem Eintreffen von Verstärkungen zurückgewiesen wurde.

Der Angriff durch Dschihadisten im Gouvernement Idlib führte zum Tod von 17 syrischen Militärangehörigen, zur Verletzung von 42 weiteren sowie zum Tod und zur Verletzung von etwa 200 Militanten.

Bemerkungen: