US-Sanktionen gegen die Türkei: Erdogan droht Gegenmaßnahmen an

Die Türkei hat Gegenmaßnahmen angedroht, wenn die USA Sanktionen gegen den Kauf der russischen S-400-Luftverteidigungssysteme und die Unterzeichnung eines Erdgasabkommens mit Moskau verhängen.

Russland und die Türkei haben im Dezember 2017 eine Vereinbarung über die Lieferung des S-400 abgeschlossen. Im Juli teilte das türkische Verteidigungsministerium mit, dass das Land die erste Lieferung (Charge) mit S-400-Komponenten erhalten habe.

Erdogan hat den Kauf des Mittel- und Langstrecken-Boden-Luft-Raketensystems wiederholt als «abgeschlossenes Geschäft» bezeichnet. Er wiederholte die Behauptung am Freitag, sagte Reuters.

Der Rüstungsdeal  kam trotz heftiger Opposition aus den USA. Es wird behauptet, dass die russische Ausrüstung nicht mit dem Rest der militärischen Ausrüstung des westlichen NATO-Bündnisses vereinbar ist, dessen größtes Mitglied Washington ist und an dem auch Ankara beteiligt ist.

Darüber hinaus wurde im Oktober 2016 eine Vereinbarung über den Bau der  Gaspipeline TurkStream unterzeichnet, die russisches Erdgas in die Türkei bringen soll. Die Bauarbeiten begannen im Mai 2017 und das Projekt soll Anfang 2020 in Betrieb gehen.

Der US-Kongress ist im Begriff, Ankara wegen der beiden russisch-türkischen Abkommen zu sanktionieren.

Erdogan fügte jedoch hinzu: «Dies ist eine Verletzung unserer Rechte im weitesten Sinne. Wir werden natürlich unsere eigenen Sanktionen gegen all diese haben.»

Als Reaktion auf das Verteidigungsabkommen haben die USA auch Ankara von einem internationalen Projekt abgezogen, das auf den Bau von amerikanischen F-35-Kampfflugzeugen abzielt.

Während der Erdogan-Präsidentschaft hat Washington mehrmals heftige Drohungen gegen Ankara ausgesprochen, bevor es seinen Tonfall gemildert und seine Haltung innerhalb kürzester Zeit zurückgenommen hat.

Am 14. Oktober sanktionierte sie mehrere türkische Minister und Ministerien wegen der erneuten Offensive der Türkei gegen von den USA unterstützte türkische Militanten in Nordsyrien, hob die Verbote jedoch erst neun Tage später auf.

Beobachtern zufolge hindert der geopolitische Aufenthaltsort der Türkei, der sich zwischen Russland und den starken Verbündeten der USA in Europa angespannt hat, Washington an einer langfristigen Konfrontation mit Ankara

Bemerkungen: