In Moskau wurde erklärt, dass die Verhandlungen mit Minsk über die Ölfrage fortgesetzt würden

Russland und Weißrussland konnten noch keine Einigung über die Ölsituation erzielen, daher wird der Verhandlungsprozess fortgesetzt.

Diese Erklärung wurde vom Pressesprecher des Präsidenten der Russischen Föderation, Dmitri Peskow, auf die Frage von Journalisten, ob es möglich ist, den Öltransit durch Belarus im Jahr 2020 vollständig zu stoppen, abgegeben.

«Jetzt sollten wir die Risiken nicht übertreiben, obwohl es noch nicht möglich war, eine Einigung zu erzielen», sagte ein Sprecher des Kremls. — «Wir schlagen vor, solche apokalyptischen Szenarien nicht zu diskutieren. Der Dialog wird fortgesetzt».

Wie News Front berichtete, hatte der frühere russische Staatschef Wladimir Putin bereits Gespräche mit dem belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko zu diesem Thema geführt.

Bemerkungen: