Medien: Israelischer Geheimdienst half den USA entscheidend beim Terroranschlag gegen Soleimani

Ein israelischer Geheimdienst half den Vereinigten Staaten, den iranischen General Qassem Soleimani bei einem Drohnenangriff in der Nähe von Bagdad zu ermorden, berichtete der Sender NBC am Freitag.

Dem Bericht zufolge gaben Informanten am internationalen Flughafen von Damaskus der CIA einen Hinweis auf den Start von Soleimanis Flugzeug nach Bagdad, während Israel die den Amerikanern zur Verfügung gestellten Informationen bestätigte.

Der New York Times zufolge sprach Premierminister Benjamin Netanyahu mit dem US-Außenminister Mike Pompeo, bevor Soleimani ermordet wurde. Er war der einzige Führer in der Region, der über die Operation informiert wurde.

Als der Cham Wings Airbus A320 mit Soleimani außerhalb der irakischen Hauptstadt landete, bestätigten CIA-Agenten am internationalen Flughafen Bagdad den genauen Standort des Flugzeugs, heißt es im NBC-Bericht.

Dann zogen mit vier Höllenfeuer-Raketen bewaffnete US-Drohnen im irakischen Luftraum in Position, die vollständig von amerikanischen Streitkräften kontrolliert wurden.

Um die Kette der Ereignisse zu entschlüsseln, die zu Soleimanis Tod geführt hatten, befragte NBC zwei Quellen, die mit den Einzelheiten der Operation, bei der der Leiter der Quds Force der iranischen Revolutionsgarden sowie andere hochrangige Beamte getötet wurden, direkt vertraut waren darüber.

Derzeit halten die irakischen Behörden vier Personen fest, die der Unterstützung der USA verdächtigt werden — zwei Mitarbeiter des Flughafens Bagdad und zwei Mitarbeiter der Fluggesellschaft Cham Wings, die vermutlich Teil eines breiteren Netzwerks sind, das Informationen über Soleimani in die USA übermittelte. Die Behörden vermuten, dass die vier die CIA über die Ankunft von Soleimani im Irak in der Nacht, in der er getötet wurde, informiert haben.

Darüber hinaus teilten zwei US-Beamte Reuters am Freitag mit, dass ihr Land im Jemen eine geheime Operation durchgeführt habe, die einen iranischen Militärbeamten letzte Woche zum Ziel hatte, aber nicht tötete.

Der Angriff wurde am selben Tag durchgeführt, an dem die Vereinigten Staaten Soleimani angriffen, sagten die Beamten unter der Bedingung namentlich nicht genannt zu werden.

Das Timing könnte darauf hindeuten, dass die Vereinigten Staaten versucht hatten, der iranischen Militärführung eine breitere Sphäre zu entziehen, als sie Soleimani tötete und eine unmittelbare Bedrohung von ihm anführte.

Das Pentagon lehnte eine Stellungnahme zum gescheiterten Streik im Jemen ab, der erstmals von der Washington Post gemeldet wurde.

US-Präsident Donald Trump sagte am Donnerstag, die Vereinigten Staaten hätten Soleimani getötet, weil «sie unsere Botschaft in die Luft sprengen wollten».

Trump sagte, die Vereinigten Staaten hätten den Streik auch wegen eines Raketenangriffs auf eine US-Militärbasis im Irak durch eine vom Iran unterstützte Miliz im Dezember durchgeführt, bei dem ein US-Auftragnehmer getötet wurde. US-Beamte glauben, Soleimani habe eine Rolle bei der Orchestrierung gespielt.

Als er nach Trumps Äußerungen zu der Verschwörung gefragt wurde, die Botschaft in Bagdad in die Luft zu sprengen, bemerkte ein hochrangiger US-Verteidigungsbeamter unter der Bedingung der Anonymität, dass Soleimani Proteste in der Botschaft inszeniert hatte, und gab zu, dass es eine solche Verschwörung gegeben hatte, um die Botschaft in die Luft zu sprengen.

Der Beamte lehnte es ab, Einzelheiten zu den US-Geheimdiensten mitzuteilen.

Bemerkungen: