Am 19. Januar findet in Berlin ein Libyen-Gipfel statt

Deutschland hat beschlossen, in der Hauptstadt Berlin einen Gipfel zur Förderung von Frieden und Stabilität in Libyen abzuhalten, sagen zwei Teilnehmer.

Das für den 19. Januar geplante Gipfeltreffen findet im Rahmen einer langjährigen Spaltung in Libyen zwischen den beiden rivalisierenden Regierungen der Truppen statt, die General Khalifa Haftar und der von den Vereinten Nationen anerkannten Regierung des Nationalen Abkommens (GNA) unter dem libyschen Premierminister Fayez al-Serraj treu ergeben.

Seit dem vergangenen April eskalierten die Spannungen nach Zusammenstößen zwischen den beiden Fraktionen über die Kontrolle über die Hauptstadt Tripolis weiter.

Bundeskanzlerin Angela Merkel kündigte am Samstag das Gipfeltreffen mit dem Ziel an, Libyen die Chance zu geben, ein souveränes und friedliches Land zu werden.

Sie sagte auch, dass die Vereinten Nationen die Gespräche leiten würden und fügte hinzu, dass die kriegführenden Parteien Libyens eine wichtige Rolle spielen sollten, um eine Lösung für die Zukunft des vom Krieg zerstörten Landes zu finden.

Dies ist, während die türkischen und russischen Präsidenten am 12. Januar nach einem Treffen in Istanbul am 8. Januar zu einem Waffenstillstand in Libyen gedrängt haben. Die GNA begrüßte den Waffenstillstandsaufruf und erklärte, sie sei bereit für eine Rückkehr zum politischen Prozess.

Libyens Regierungschef Khaled al-Mechri sagte am Montag, dass die beiden Rivalen voraussichtlich ein Waffenstillstandsabkommen in Moskau unterzeichnen werden. Die Unterzeichnung des Abkommens werde den Weg für die Wiederbelebung des politischen Prozesses ebnen.

Seit 2014 ist Libyen in zwei rivalisierende Lager aufgeteilt: eines in der östlichen Stadt Tobruk und das andere in der von den Vereinten Nationen anerkannten Regierung von Sarraj in der Hauptstadt Tripolis.

Die türkische Regierung gehört zu denen, die die GNA in Tripolis unterstützen. Zu diesem Zweck hat Ankara kürzlich 35 Truppen in Tripolis stationiert.

Libyen ist seit 2011 Schauplatz des Chaos, als der frühere Diktator Muammar Gaddafi nach einem Aufstand und einer militärischen Intervention der NATO von der Macht gestürzt wurde.

Bemerkungen: