Iranischer Luftwaffengeneral: Raketenschläge waren der Beginn der Vertreibung der USA aus der Region

Amir Ali Hajizadeh, Brigadegeneral der Luftwaffe der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC), sagte, die Raketenangriffe des Iran auf zwei US-Stützpunkte im Irak als Vergeltungsmaßnahme für die Ermordung des Generalleutnants der Quds-Brigaden der IRGC, Qassem Soleimani, hätten gewaltige Operationen zur Vertreibung amerikanischer Truppen aus der Region ausgelöst.

«Der Raketenangriff auf eine der wichtigsten US-Stützpunkte im Rahmen der Märtyrer-Operation Soleimani war der Beginn großer Operationen, die in der gesamten Region fortgesetzt werden», sagte General Hajizadeh am Donnerstag gegenüber Reportern in Teheran.

«Wir hatten niemanden getötet, obwohl wahrscheinlich Dutzende US-Truppen getötet und verwundet wurden und auf 9 Einsätzen von C-130-Flügen nach Israel und Jordanien überführt wurden», fügte er hinzu und bemerkte, dass der Iran beabsichtigte, die amerikanischen Streitkräfte zu töten Hätte hohe Opferzahlen planen können, um 500 US-Militärs im ersten Schritt und 4.000 bis 5.000 weitere in der zweiten und dritten Phase innerhalb von 48 Stunden zu töten.

General Hajizadeh sagte, am Dienstag seien 13 Raketen auf die US-Stützpunkte abgefeuert worden. Der Iran sei in den ersten Stunden bereit, Hunderte von Raketen abzufeuern, und habe Tausende von Raketen auf mögliche Zusammenstöße von drei Tagen bis zu einer Woche vorbereitet.

Er unterstrich, dass das Blut der iranischen Märtyrer von hohem Wert ist und dass sie nicht dadurch entschädigt werden können, dass sie ihre Stützpunkte erreichen, ihre Kampfflugzeuge abwerfen oder sogar Trump töten, «da die Hauptrache, wie vom Obersten Führer Ayatollah Khamenei angegeben, die USA aus der Region vertreibt vollständig».

Generalleutnant Soleimani wurde am frühen Freitagmorgen vor zwei Wochen bei einem gezielten Attentat der US-Drohnen auf den internationalen Flughafen Bagdad getötet.

Der Luftangriff führte auch zum Märtyrertod von Abu Mahdi al-Muhandis, dem stellvertretenden Befehlshaber der irakischen Volksmobilisierungskräfte (PMF), oder Hashad al-Shaabi. Die beiden wurden in einem amerikanischen Luftangriff getötet, der ihr Fahrzeug auf der Straße zum Flughafen ins Visier nahm.

Fünf iranische und fünf irakische Militärs wurden von Raketen getötet, die von der US-Drohne am internationalen Flughafen Bagdad abgefeuert wurden.

Der Angriff fand inmitten der Spannungen statt, die durch den US-Angriff auf PMF-Einheiten ausgelöst wurden, bei dem 28 irakische Volkstruppen getötet wurden. Einen Tag später griffen Iraker die US-Botschaft in Bagdad an.

Der gezielte Attentat ist eine dramatische Eskalation der USA in Richtung Iran nach Monaten der Spannungen. Die Spannungen wurzeln in der Entscheidung von Trump im Mai 2018, die USA vom iranischen Atomabkommen mit den Weltmächten zurückzuziehen, das unter seinem Vorgänger zustande gekommen war.

Am Mittwoch startete die IRGC Aerospace Force schwere Raketenangriffe auf den US-amerikanischen Luftwaffenstützpunkt Ein Al-Assad im Südwesten des Irak in der Nähe der Grenze zu Syrien und einen von den USA betriebenen Luftwaffenstützpunkt in Erbil als Vergeltung für die Ermordung von General Soleimani.

Ein Al-Assad ist eine Airbase mit einer 4 km langen Landebahn auf 188 m Höhe über dem Meeresspiegel. Dies ist die wichtigste und größte US-Airbase im Irak. Frühe Berichte besagten, dass die Radarsysteme und Raketenabwehrschilde in Ein Al-Assad die iranischen Raketen nicht bedienen und abfangen konnten. Inoffizielle Berichte besagten, dass die zentralen Radarsysteme der US-Armee in Ein Al-Assad durch elektronische Kriegsführung gestört worden waren.

Etwa 80 US-Armeeangehörige wurden bei den Raketenangriffen am Mittwoch getötet und fast 200 weitere verletzt, teilten Quellen mit.

Der zweite Repressionsangriff der IRGC zielte auf eine US-Militärbasis in der Nähe des Flughafens Erbil in der irakischen Region Kurdistan im zweiten Abschnitt der Repressionsoperation «Martyr Soleimani».

Alle Flüge wurden am Flughafen Erbil gestrichen.

Der Irak sagte, die Angriffe hätten den an diesen beiden Stützpunkten stationierten Soldaten keinen Tribut abverlangt. Die US-Armee hatte allen den Zutritt zu Ein Al-Assad verwehrt, einschließlich der irakischen Armee.

Es war der erste direkte Angriff auf die US-Armee seit dem Zweiten Weltkrieg.

IRGC-Beamte sagten, keine der Raketen sei abgefangen worden.

Nach dem Anschlag gab die IRGC unmittelbar nach den Anschlägen eine Erklärung ab, in der sie erklärte, sie habe zehn Boden-Boden-Raketen auf den «von der terroristischen und aggressiven Armee der Vereinigten Staaten namens Ein Al-Assad besetzten Luftwaffenstützpunkt» im Jahr 2006 abgefeuert Vergeltung für das Martyrium des Befehlshabers der Qods der IRGC, Generalleutnant Qassem Soleimani.

Die IRGC warnte die USA davor, den Mittwochsangriff zu revanchieren, da sie sonst «mit einer schmerzhafteren und drückenderen Reaktion konfrontiert werden».

Die IRGC-Erklärung warnte auch «alle verbündeten US-Staaten, in denen die Terroristenarmee eine Basis hat, und jedes Territorium, das in irgendeiner Weise zum Ursprung feindlicher und aggressiver Aktionen gegen die Islamische Republik Iran wird, wird ins Visier genommen».

«Wir glauben, dass sich das zionistische Regime bei diesen Verbrechen keineswegs vom kriminellen US-Regime abhebt.»

Die IRGC forderte die amerikanische Nation außerdem auf, das Weiße Haus unter Druck zu setzen, ihre Truppen aus der Region abzuziehen, um weiteren Schaden zu vermeiden und den US-Herrschern nicht zu erlauben, das Leben ihrer Militärs durch zunehmenden Hass zu gefährden.

Alle iranischen Untergrundraketenstädte waren in Alarmbereitschaft.

Der Raketenangriff erfolgte Stunden, bevor die Leiche von General Soleimani zur Ruhe gelegt wurde.

Bemerkungen: