Russland bereitet für die EAEU-Länder ein vereinfachtes System für Währungstransaktionen vor

Ein neues Dokument, das in Russland entwickelt wurde, wird die Abwicklung von Devisentransaktionen auf ausländischen Märkten vereinfachen.

Diese Erklärung wurde vom Vorsitzenden des Staatsduma-Komitees für den Finanzmarkt Anatolij Aksakow abgegeben.

Ihm zufolge geht es um die Liberalisierung der Devisenbeziehungen, die es den russischen Strukturen ermöglichen wird, aktiver auf den ausländischen Märkten zu arbeiten. Das Projekt betraf zunächst europäische Plattformen, wurde jedoch auf Ersuchen der Eurasischen Wirtschaftskommission unter Berücksichtigung der EAEU-Länder angepasst.

„Mit diesen Ländern werden auch Prozesse im Bereich der Zahlungskarten und der Übermittlung von Finanznachrichten aktiviert. Wir haben die Dinge in Ordnung gebracht, indem wir elektronische Signaturen, elektronisches Dokumentenmanagement und finanzielle Interaktion eingesetzt haben“, erklärte Aksakow.

Bemerkungen: