General Hatami: der iranische Angriff auf die US-Basen im Irak war notwendig

Hatami sprach über die Folgen der Ermordung von General Qassem Soleimani, dem Leiter der Quds-Brigaden des Korps der Islamischen Revolutionsgarden im Iran.

General Hatami vor der Flagge der Islamischen Republik Iran.

Der iranische Luftangriff auf den US-amerikanischen Luftwaffenstützpunkt Ain Al-Asad im Irak war eine «notwendige Aktion», wie der iranische Verteidigungsminister Amir Hatami am Montag von der amtlichen Nachrichtenagentur IRNA zitiert wird.

«[US-Präsident Donald] Trump irrte und glaubte arrogant, dass das Töten einer Person den Widerstand stoppen würde. Infolgedessen verteuerten die USA ihre Präsenz in der Region», sagte Amir Hatami bei einem Treffen mit seinem syrischen Amtskollegen Ali Abdullah Ayyoub.

Hatami sprach über die Folgen der Ermordung von General Qassem Soleimani, dem Leiter der Quds-Brigaden.

«Der Widerstand wird auch nach Soleimani weitergehen», sagte der iranische Minister und fügte hinzu, «ohne die Bemühungen von Soleimani wäre die Hegemonie der in Russland verbotenen islamischen staatlichen Terrororganisation in der Region unmittelbar bevorgestanden.»

Notwendige Maßnahme

«Der vom Iran durchgeführte Streik auf der US-Luftwaffenbasis Ain Al-Asad im Irak war eine notwendige Maßnahme. Der Widerstand gegen die US-Streitkräfte in der Region sollte ein kontinuierlicher Prozess werden», sagte Hatami.

Er schwor, dass «der Iran Syrien in der Zeit des Wiederaufbaus des Landes zur Seite stehen würde».

Die Spannungen im Nahen Osten eskalierten nach einem US-Drohnenangriff in der Nähe des Flughafens von Bagdad am 3. Januar, bei dem Soleimani getötet wurde. Als Vergeltung für den Drohnenangriff zielte der Iran auf den irakischen Luftwaffenstützpunkt Ain Al-Asad und eine Einrichtung in Erbil, in der US-Truppen stationiert sind.

Bemerkungen: