Kreml: Putin und Merkel besprechen die Vorbereitungen zur Libyen-Konferenz in Berlin

Russlands Präsident Wladimir Putin und Bundeskanzlerin Angela Merkel haben telefonisch über die Vorbereitungen für die bevorstehende internationale Konferenz zur libyschen Aussöhnung in Berlin gesprochen, teilte der Kreml-Pressedienst am Montag mit.

Das Gespräch wurde auf Initiative der deutschen Seite geführt, schreibt die russische Nachrichtenagentur TASS am Dienstag.

«Der Vorbereitungsprozess für die internationale Konferenz zur libyschen Besiedlung in Berlin wurde diskutiert», hieß es in einer Erklärung des Kreml-Pressedienstes.

Außerdem informierte Putin Merkel über das jüngste Kräftetreffen, das am Montag in Moskau stattfand.

Während der Konferenz haben der Premierminister der in Tripolis ansässigen Regierung des Nationalen Abkommens (GNA), Fayez al-Sarraj, und der Vorsitzende des libyschen Obersten Staatsrates, Khaled al-Mishri, den Entwurf eines Dokuments über die Siedlung im Land unterzeichnet Die libysche Nationalarmee (LNA) Khalifa Haftar hat bis Dienstagmorgen eine Pause eingelegt, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Montag.

Berliner Konferenz

Putin sprach nach einem Treffen mit Merkel am 11. Januar mit Reportern über die Initiative Deutschlands, eine internationale Konferenz über Libyen abzuhalten, als «rechtzeitig». «Die Berliner Konferenz muss sicherstellen, dass diejenigen Staaten anwesend sind, die wirklich entschlossen sind, zur Lösung der Libyen-Krise beizutragen, damit konkrete Ergebnisse erzielt werden. Wichtiger ist, dass ihre Entscheidungen in einem vorläufigen Plan mit den libyschen Parteien ausgehandelt werden», fügte er hinzu

Zuvor hatte die Bundesregierung eine Reihe internationaler Konsultationen zur Lage in Libyen mit hochrangigen Vertretern mehrerer Staaten, darunter auch Russlands, eingeleitet. Die Initiative wurde später als Berliner Prozess bekannt. Erklärtes Ziel war es, die Bemühungen des UN-Sonderbeauftragten und Leiters der Unterstützungsmission der Vereinten Nationen in Libyen, Ghassan Salame, zu unterstützen.

Erste Konsultationen fanden am 17. September in Berlin statt. Der russische Gesandte des Präsidenten für den Nahen Osten und Afrika und der stellvertretende Außenminister Michail Bogdanow vertraten Russland bei den Gesprächen. An dem Treffen nahmen auch Vertreter der USA, Frankreichs, Großbritanniens, Italiens, Ägyptens, der Vereinigten Arabischen Emirate, der Türkei, der Arabischen Liga, der Afrikanischen Union und der Europäischen Union teil.

Reuters berichtete zuvor, dass Deutschland plant, am 19. Januar eine internationale Konferenz zur libyschen Aussöhnung abzuhalten. Der Kreml kündigte später an, ob der russische Präsident Wladimir Putin teilnehmen werde.

Derzeit verfügt Libyen über zwei parallele Exekutivorgane: die international anerkannte Regierung des Nationalen Abkommens (GNA) unter der Leitung von al-Sarraj und die Übergangsregierung von Abdullah Abdurrahman al-Thani, die im Osten des Landes zusammen mit dem Parlament tätig ist und von Haftars LNA unterstützt wird. Nach einer längeren Pattsituation, die das Gebiet in der Nähe von Tripolis seit dem 4. April einnimmt, erklärte Haftar am 12. Dezember den Beginn eines entscheidenden Vorstoßes in Richtung Hauptstadt.

Der von den russischen und türkischen Präsidenten Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan als Teil einer größeren Initiative zur Erreichung des Friedens in Libyen vorgeschlagene Waffenstillstand trat am 12. Januar um Mitternacht in Kraft. Ziel des Waffenstillstands ist es, die Feindseligkeiten zwischen der LNA und der GNA zu beenden.

Bemerkungen: