Libyen: General Haftar bemängelt die Berücksichtigung der Forderungen seiner Armee im Waffenstillstandsabkommen

Haftar bestand insbesondere darauf, dass seine Truppen nach Tripolis einmarschierten, berichtete der Fernsehsender Sky News Arabia.

Der Kommandeur der libyschen Nationalarmee (LNA), Khalifa Haftar, der Moskau am frühen Dienstag verließ, ohne einen Waffenstillstandsvertrag mit der von Fayez al-Sarraj geführten Regierung des Nationalen Abkommens (GNA) in Tripolis zu unterzeichnen, sagte, das vorgeschlagene Dokument habe einige Forderungen der LNA ignoriert .

«Der Entwurf ignoriert viele Forderungen der libyschen Armee», zitierte ihn der Fernsehsender Al Arabiya.

Haftar fordert Einmarsch seiner Truppen in Tripolis

Sky News Arabia berichtete zuvor, Haftar habe während der indirekten Gespräche in Moskau darauf bestanden, seinen Truppen den Einmarsch nach Tripolis zu gestatten und eine Regierung der nationalen Einheit zu bilden, die vom in Tobruk ansässigen Parlament ein Vertrauensvotum erhalten würde. Der Feldmarschall forderte auch eine internationale Überwachung des Waffenstillstands ohne Beteiligung der Türkei und forderte den sofortigen Rückzug von Söldnern, «die aus Syrien und der Türkei angereist sind».

Gleichzeitig wollte Sarraj, dass sich Haftars Streitkräfte auf Positionen zurückziehen, die sie vor dem 4. April 2019 besetzt hatten, als die LNA bekannt gab, dass sie in Richtung der Landeshauptstadt vorrücken würde. Er bestand auch darauf, den Posten des Oberbefehlshabers der libyschen Streitkräfte beizubehalten. Laut den Quellen des Senders wurden diese Forderungen bei ihren Gesprächen in Moskau zum Hauptstreitpunkt der Seiten.

Ein Waffenstillstand wurde in Libyen am 12. Januar um Mitternacht im Rahmen einer gemeinsamen Initiative des russischen und des türkischen Präsidenten wirksam. Die Delegationen der Seiten trafen am 13. Januar zu Gesprächen in Moskau ein, woraufhin Sarraj und der Vorsitzende des Hohen Staatsrats Khaled al-Mishri einen Entwurf eines Dokuments über die Siedlung im Land unterzeichneten, während Haftar bis Dienstagmorgen eine Pause einlegte.

Bemerkungen: