Ungefähr 100.000 Rohyngyas-Flüchtlinge ziehen auf eine hochwassergefährdete Insel in Bangladesch

Bangladesch hat umstrittene Pläne, 100.000 muslimische Rohingya-Flüchtlinge gewaltsam auf einer hochwassergefährdeten Insel unterzubringen, während derzeit mehr als 750.000 Menschen in irregulären, unhygienischen und überfüllten Lagern leben.

Bhasan Char ist die Insel, auf der 100.000 Rohingya-Flüchtlinge untergebracht werden können. Ein genaues Datum für den Umzug der Flüchtlinge aus ihren derzeitigen Lagern wurde am Donnerstag noch nicht bekannt gegeben. Sie sagten auch, dass auf der Insel Hochwasserschutzböschungen, Häuser, Krankenhäuser und Moscheen gebaut wurden.

„Bhasan Char ist bereit für die Besiedlung. Alles wurde eingerichtet “, sagte Mahbub Alam Talukder, Flüchtlings-, Hilfs- und Rückführungskommissar von Bangladesch, gegenüber The Associated Press.

Internationale Organisationen und die Vereinten Nationen haben den Umsiedlungsplan entschieden abgelehnt, da sie befürchteten, dass ein großer Sturm das Leben von Tausenden in Gefahr bringen könnte.

Mostofa Mohamamd Sazzad Hossain, ein Sprecher des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen in Bangladesch, sagte am Donnerstag, dass die Agentur nicht bereit ist, den Umzug zu billigen, und auf eine Gelegenheit wartet, die Insel zu besuchen.

„Die Vereinten Nationen haben betont, wie wichtig es ist, unabhängige und gründliche technische Bewertungen und Schutzbewertungen durchzuführen, bei denen Sicherheits-, Nachhaltigkeits- und Schutzaspekte berücksichtigt werden, bevor ein Umzug stattfindet. Der Bewertungsprozess sollte Besuche vor Ort in Bhasan Char beinhalten “, sagte Hossain.

Die bangladeschische Premierministerin Sheikh Hasina hat wiederholt erklärt, dass ihre Regierung die Vereinten Nationen und andere internationale Partner konsultieren wird, bevor sie eine endgültige Entscheidung über die Umsiedlung trifft. Sie hat auch versprochen, dass keine Flüchtlinge gezwungen werden, umzuziehen.

Bangladesch versuchte letzten November im Rahmen eines bilateralen Rahmens, Flüchtlinge nach Myanmar zurückzuschicken, aber die Flüchtlinge waren nicht bereit zu gehen. Sie weigerten sich, nach Myanmar zurückzukehren, es sei denn, sie wurden als eine ethnische Gruppe mit vollen Rechten und Sicherheit in ihrem Heimatland anerkannt.

Tausende Rohingya-Muslime wurden zwischen November 2016 und August 2017 von myanmarischen Soldaten und buddhistischen Mobs getötet, verletzt, willkürlich festgenommen oder vergewaltigt.

100.000 sind nur ein Bruchteil der mehr als 750.000 Rohingya-Muslime, die seit November 2016 aus ihrer Heimat Myanmar geflohen sind, um der anhaltenden militärischen Niederschlagung zu entgehen.

Bemerkungen: